Dienstag, 2. Februar 2016

Liebe Sina, wir müssen reden

Liebe Sina, 

hier schreibt dein Strickkorb. 

In den letzten Wochen hast Du mich sträflich vernachlässigt. Bist von einem Termin zum nächsten gehetzt, hast Projekte auf die Beine gestellt und Probleme gelöst. Hattest mehrere Wochen in Folge eine 7-Tage-Woche und hast mich in dunklen Ecken vergessen. Und wenn Du mal kreativ gearbeitet hast, hast Du nur Deine neue Nähmaschine benutzt und wie besessen genäht. Oder bist mir fremd gegangen mit einem 13-Liter-Kochtopf.

Erinnerst Du Dich noch letztes Jahr im Januar, als Du Dein Projekt des Wahnsinns abgeschlossen hattest und aufgrund dessen ein Kreativknoten geplatzt ist? Ach wie war das schön, als ich fast jede Woche einen neuen Bewohner mein Eigen nennen durfte. 

Ich weiß, dass Du ein schlechtes Gewissen hast. Manchmal von ganz alleine, manchmal spielt eine gewisse Deutsch-Norwegerin da eine tragende Rolle. Aber wir sind uns einig - so kann es nicht weitergehen.

Daher biete ich Dir einen Versöhnungsvorschlag an - Du schenkst mir in den nächsten Monaten deutlich mehr Beachtung und ich biete Dir dafür ein reines Gewissen. 

Übrigens - mein kleiner Bruder Blog weint auch sehr. Vielleicht solltest Du ihn auch mal in den Arm nehmen und Dich mehr im ihn kümmern. 

Liebe Grüße,
Dein Strickkorb

 ***

Ich kann es nicht leugnen - ich habe ein kleines UFO-Problem. Ich habe in den letzten Monaten zwar viel Neues begonnen, aber wenig abgeschlossen. Normalerweise gehöre ich zu den Menschen, die maximal 3 Projekte gleichzeitig laufen lassen, aber irgendwie hat das Ganze ein bisschen Überhand genommen. Ähnlich wie Fia vor einiger Zeit sehe ich der Tatsachen entgegen und verspreche euch und auch mir, Besserung in dieser Hinsicht.


Aber nun gut, fangen wir mal an. Aktuell habe ich 3 Tücher und 3 Socken auf den Nadeln, welche aus unterschiedlichen Gründen von mir beiseite geschoben worden sind. 


Mein größtes Elend und mein mit Abstand schlechtestes Gewissen betrifft diesen Schal namens Dimasq. Vor ewigen Monaten euphorisch angeschlagen und mit Hingabe gestrickt, habe ich mich durch einen kleinen Fehler (Masche fallengelassen) demotivieren lassen. Ich habe zwar das Schlimmste verhindern können, aber trotzdem bin ich nicht zufrieden.

Ich gehöre leider zu den Perfektionisten und stehe mir dadurch oft selber im Weg. Aber da hilft nur eins - zurückstricken. Und glaubt mir Kinder, Doubleface zurückstricken ist echt blöd. Es macht absolut keinen Spaß und man muss sich konzentieren, dass das Elend nicht noch schlimmer wird. Dafür brauche ich schon ein paar ruhige Minuten, daher wird es wohl nicht mein erstes Projekt sein, welches ich angehen werde. Spätestens, wenn ich einen freien Tag genießen kann, ist Dimasq aber dran. Versprochen! Das bin ich nicht nur meinem schlechten Gewissen schuldig, sondern auch Fia.


Das nächste Beweisstück im Fall "Vernachlässigung des Strickkorbs" ist "The Doodler" von Stephen West. Ähnlich wie Dimasq habe ich es mit Begeisterung angeschlagen, um dann zu merken, dass meine ursprünglich ausgesuchte Farbkombination (3 unterschiedliche Blautöne) nicht ausreichend Kontrast für dieses Design haben. Es ist ja nicht so, als hätte ich keinen gut gefüllten Wollschrank, daher war Ersatz in Form von einem freundlichen Grau ;) und einem Beerenton schnell gefunden.

Nachdem ich anfangs einen blöden Denkfehler hatte, ging das Stricken mir ziemlich schnell von der Hand. Außerdem nahm ich ihn auf ein paar meiner Zugreisen quer durch Deutschland mit. Bei einer dieser Reisen traf ich eine sehr nette, für das Thema Stricken interessierte, Frau mit der ich mich viele Stunden unterhielt. Blöderweise habe ich während des Quatschens einen Fehler eingebaut. Das fiel mir erst deutlich später auf. Daher landete auch dieses Tuch in den dunklen Ecken meines Strickkorbs. *seufz* Man erkennt schon beim zweiten Projekt ein Muster, warum ich nicht vorankomme.

Den Fehler in diesem Tuch zu finden, wird deutlich einfacher sein, darum werde ich das Projekt recht bald angehen. Vorher habe ich aber noch andere Prioritäten. 


Weiter gehts mit einem blöden Zwischenfall. Dieses paar Socken habe ich im Oktober 2015 angeschlagen, passend zum Oktoberfest in München. Durch die 6-fädige Sockenwolle und das schöne Zopfmuster in Laugenoptik ging es mir gut von der Hand.

Leider war ich sehr naiv, als ich das Projekt samt Wolle ein paar Tage offen herumliegen ließ. Die Quittung dafür habe ich direkt kassiert, da meine Katze Meg die Wolle super zum spielen fand. Ich konnte ihr nicht wirklich böse sein - das war schon auf meinem eigenen Mist gewachsen. Das ist übrigens auch der Grund, weswegen ich meine Projekttaschen entwickelt habe. *seufz*

Bei diesem Projekt muss ich mich nur mal aufraffen (oder lieb Max fragen) und die Wolle sortieren. Danach ist das Projekt dank 6-fädiger Sockenwolle schnell fertig. 


Neben Dimasq Doubleface habe ich hier noch einen Dimasq Stranded liegen, der einfach nur weitergestrickt werden will.  Bei diesem Projekt herrschen mal keine Probleme, sondern nur reine Faulheit. Außerdem hat mir Fia bei unserem vorletzten Stricktreffen noch ihren Fair Isle-Trick vorgeführt und ich habe ihn auch schon ausprobiert. Das ist defintiv Projekt Nr. 1 auf der Liste. Zudem will ich mir meinen Strickring abgewöhnen und ohne Hilfsmittel auskommen. Das wird anfangs echt ungewohnt werden.


Vor etlichen Wochen hatte ich bei Instagram mal angefragt, ob es vielleicht Leute gibt, die auf eine kleine #instagramstrickstaffel Lust hätten. Rausgesucht hatte ich mir  das Muster "Blender Socks".  Obwohl "Muster" in diesem Fall schon etwas hochgegriffen ist, da es eher ein Rezept ist.

Es geht bei Blender Socks darum verschiedene Reste miteinander zu kombinieren und sie durch abwechselndes Stricken in einer gewissen Reihenfolge ineinander überzu"blenden". Der Effekt ist wirklich toll und es macht Spaß zu sehen, wie die einzelnen Farben ineinander laufen.


Da mir Blender Socks aber tendenziell zu langweilig waren, habe ich mir noch das Muster "Berkshire" dazu kombiniert. Durch verschiedene Ab- und Zunahmen hat man diesen netten Zickzack-Effekt, der mir persönlich gut gefällt. Natürlich sind die Socken etwas wild - aber hey, es sind Restesocken. Die dürfen sowas. ;)

Der Grund, weswegen ich an diesem Sockenpaar nicht weitergestrickt habe, ist mir fast ein bisschen peinlich. Ich habe einfach schlicht und ergreifend irgendwann vergessen, wo ich den Projektbeutel hingelegt habe. Und so wurde nach und nach das Projekt immer weiter verdrängt. Beim letzten Aufräummarathon habe ich den Beutel wiedergefunden und werde sicherlich bald an den Socken weiterstricken. Das Blenden macht auch einfach zu viel Freude. Gerne dürft ihr euch mir anschließen und wir machen einen Restesocken-KAL. Weil mal ganz ehrlich, Reste hat fast jede Strickerin irgendwo herumliegen. ;)

Noch ein weiterer Grund zum Beenden des Projektes sind die Nadeln, auf denen ich das Projekt angeschlagen habe. Dort teste ich zum ersten Mal meine neuen 2,5mm Knit Pro Zing-Nadeln. Über die möchte ich auch noch einen Testbericht schreiben.


Zu guter Letzt wartet noch mein Kopf-aus-Projekt. Schlichte Socken mit nur glatt rechts. An diesem Projekt  habe ich in letzter Zeit wirklich am Meisten gestrickt, da ich den Kopf in letzter Zeit echt voll hatte. Daran werde ich immer weiterstricken, wenn mir Dimasq Stranded zu anstrengend wird. Auch hier habe ich wieder Knit Pro Zing-Nadeln im Einsatz. Diesmal in der Größe 2,25mm. Ich liebe ja dünne Nadeln. Je kleiner, desto besser. ♥

Puh, das wars erstmal mit den Strickprojekten. Für manche sind 6 Projekte gleichzeitig wohl nicht viel, für mich ist es aber eine gewaltige Menge. Vor allem nervt es mich, dass ich so viele Baustellen gleichzeitig habe. Ich bin sonst ein strukturierter Mensch, der Dinge gerne nacheinander zu Ende bringt (vor allem auf der Arbeit. Bringt wohl der Job mit sich ^^°).

Ich habe von Fia inzwischen auch schon ein neues Muster erhalten, auf das ich wirklich Lust habe... Aber, das stricke ich frühstens an, wenn meine Projektanzahl auf 2 geschrumpft ist.

Außerdem habe ich noch einen digitalen "Pile of Shame", den ihr aktuell gar nicht sehen könnt. Momentan habe ich ca. 15 Entwürfe für den Blog auf Halde stehen, die nur noch auf ihre Vollendung warten. Teilweise fehlen noch Fotos, manchmal nur noch der Text. Auch da werde ich versuchen in nächster Zeit regelmäßiger zu werden.

Vor allem werde ich euch Anfang nächsten Monat meine aktuellen Projekte vorstellen - bis dahin wird sicherlich das ein oder andere von den oben genannten Projekten beendet sein.

Auf in den Kampf! 


In diesem Sinne,
Sina

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Kommentare:

  1. Na dann mal viel Erfolg!!!
    Ich war zwischendurch auf drei runter, und jetzt bin ich wieder mitten im UFO-Moor und muss versuchen nicht unterzugehen ��
    Drücke die Daumen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fia,

      schön, dass ich nicht alleine bin. xD Monatliche Updates und anfeuern per Whats App? Was meinste?! ;D

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  2. Liebe Sina, ich finde, Strickkorb kann sich zu recht vernachlässigt fühlen. Er gibt so vielen tollen Projekten eine Heimat und Du gehst einfach mit Nähmaschine und Kochtopf fremd. *Kopf-schüttel*
    Manchmal hilft es mir, einfach mal ein Projekt strikt zu beenden. Ist so ein kleines Erfolgserlebnis zwischendurch. Sonst nimmt es bei mir manchmal auch überhand... Viel Erfolg!

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,

      vielen Dank für deinen Kommentar. :)

      Mir hat es gestern schon sehr geholfen einmal alles zu fotografieren und festzuhalten, wie gerade Status Quo aussieht. Ich werde aber berichten, wie es an der Strickfront weitergeht. ;)

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  3. Ach mach dir nix draus, ich hatte bis vor ein paar Tagen noch 7 Projekte auf den Nadeln. Durchs Fäden vernähen sind jetzt nur noch 5. Ich mag die Auf den Nadeln Post immer, denn so bekommt man immer einen guten Überblick über die eigenen Projekte. Ich nehme mir dann immer vor wieviel ich bis wann schaffen will und wieviele Projekte ich beende bevor ich ein neues beginnen "darf". So klappt das bei mir recht gut. Naja zumindest meist.Ausserdem braucht frau ja auch quasi für jede Gelegenheit das passende Projekt. Lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      vielen Dank für deinen Kommentar. :)

      Ich habe schon lange keine richtige Bestandsaufnahme gemacht, das war definitiv überfällig. Fehler zuzugeben ist der erste Schritt zur Besserung. Ich werde erst wieder was anfangen, wenn ich auf 2 runter bin. 3 Projekte maximal ist für mich eine gute Zahl.

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  4. Hallo Sina,
    habe Deinen Beitrag mit einem Lächeln gelesen. Manchmal geht es mir auch so.
    Vielen Dank für's Verlinken auf meiner Blogparty.
    LG – Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ruth,

      danke für deinen Kommentar. :)

      Ich glaub, jeder hat mal so eine Phase. ^^° Aber zusammen schaffen wir das. :D

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen

Vielen Dank, dass du ein paar Worte da lassen möchtest. Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche jedem zu antworten. :)