Mittwoch, 19. August 2015

Mittwochs mag ich: Unsere Kitten ♥

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit angekündigt, dass Max und ich uns zwei Maine Coon Kitten holen wollten. Vor ca. zwei Wochen war es endlich soweit und wir durften das Geschwisterpaar endlich von der Züchterin abholen.

Meg hat die Färbung black tabby


Dies ist das Mädchen von den beiden, wir haben sie Meg getauft. Max und ich waren beide schon früher Katzeneltern, aber unsere Familien hatten sonst immer nur eine Katze gleichzeitig. Daher war es wirklich überraschend, wie viel kleiner Meg im Gegensatz zu ihrem Bruder ist. Vorher hatten wir da nie eine richtige Vergleichsmöglichkeit. Wir wussten, dass Kater generell größer sind, aber Meg war wirklcih nur eine handvoll Katze, als wir sie abholten.

Am Kopf hat sie noch ein bisschen braunes Fell

Anfangs war sie sehr scheu, ihr Bruder war nach wenigen Stunden des Ankommens schon so weit, dass er direkt unsere Nähe suchte. Doch Megs anfängliche Scheu legte sich nach einigen Tagen und wir mussten feststellen, dass man diese Katze nur mit einem einzigen Wort beschreiben kann: Zart.

Wenn sie mit unserer Spielschiene spielt, tippt sie nur ganz sachte den Ball an und beobachtet, wie er langsam vor sich hinrollt. Beim kuscheln setzt sie sich ganz behutsam auf den Schoß.

Sie ist deutlich kleiner als ihr Bruder


Doch leider mussten wir nach kurzer Zeit feststellen, dass diese klitzekleine Katze sich bedingt durch Stress und den extremen Wetterwandel (Temperaturen zwischen 20-38 Grad) einen Katzenschnupfen zugezogen hatte. Ihr Katzenschnupfen äußerte sich durch vermehrtes Niesen. Auch ihr Bruder hatte sich mit dem Erreger angesteckt. Allerdings äußerte sich dies bei ihm durch eine Bindehautentzündung seines linken Auges. Beim der Tierärztin angekommen, verordnete diese für das Mädchen eine Spitze zur Stärkung des Immunsystems sowie Antibotika. Der Junge sollte 2-3 Mal täglich eine Augensalbe für sein entzündetes Auge erhalten. Puh. So viel Aufregung in der ersten Woche. Natürlich haben wir auch die Züchterin in Kenntnis gesetzt, diese meinte allerdings, dass ihre Katzen alle gesund seien und diese Reaktion bei unseren Kitten wohl vom Umzugsstress herrühre. 

Inzwischen geht es beiden wieder gut. Nur Meg niest hin und wieder noch. Da werden wir heute aber noch Kontakt mit der Tierärztin aufnehmen, da uns jetzt auch die Antibotika ausgehen.

Crowley hat die Färbung silver tabby

Und hier ist der oben angesprochende Junge. Und da er ein ganz wilder ist, der keinerlei Angst kennt, haben wir ihn Crowley genannt. Crowley ist ein Kater, der immer 110% gibt. Egal ob beim Spielen, Fressen oder Schlafen.

Wenns ums Jagen geht, ist er immer ganz vorne mit dabei

Wir mussten ihn anfangs beim Spiel zusammen mit Meg bremsen. Die Kleine war anfangs noch von ihrer Erkrankung zu sehr geschwächt um ansatzweise mit ihm mitzuhalten. Daher kam es häufiger vor, dass er sie einfach über den Haufen rannte.

Aber er kann auch ganz entspannt relaxen

Da haben wir natürlich eingegriffen und Crowley soweit abgelenkt, dass er lieber mit dem Federbüschel spielt, anstatt seine Schwester zu drangsalieren. Denn Ablenkung ist in solchen Fällen immer noch die beste Methode. Im Vorfeld haben Max und ich uns einiges an Wissen angelesen. Natürlich wussten wir so schon viel über Katzen (wir waren ja schon früher Katzenhalter), aber es gibt wirklich einige Feinheiten, die man übersehen kann. 

Typische Situation: Meg liegt im Lieblingskatzenkorb

Zum einem würde ich gerne das Buch "Tipps von der Katzenflüsterin: Wie wir unsere Katze besser verstehen und sie dazu bringen, zu tun, was wir wollen" von Mieshelle Nagelschneider empfehlen. Das Buch bringt einem wirklich sehr viel über das Verhalten unserer heutigen Hauskatzen bei und ich hatte einige Aha-Erlebnisse, denn viele Dinge, die ich bei der Katze meiner Mutter gesehen hatte, machten auf einmal Sinn. Man muss sich in das Gedächtnis rufen, dass Katzen im Grunde ihres Herzens Raubtiere sind. Und nicht die kuscheligen, friedlichen Samtpfötchen, denen man seinen eigenen Willen aufzwingen kann.

Crowley bekommt das mit und macht ihr den Platz streitig

Zum anderem möchte ich zusätzlich das Buch "Clickertraining für Katzen" von Birga Dexel empfehlen. Da unsere beiden Katzen wohl keine Freigänger werden können, die B75 ist direkt neben unserem Haus und die vielbefahrende A1 ist ca 2km entfernt, werden wir versuchen die beide mit Clickertraining auszulasten. In diesem Buch finden sich viele nützliche Anleitungen, wie man die Katze konditioniert und mit ihnen wahre Kunststücke ausführen kann. Ich habe mit Meg auch schon ein bisschen geübt und bisher bin ich sehr angetan. Sie macht unglaublich gerne mit und kann inzwsichen schon auf Kommando Männchen machen. Ich bin gespannt, was da die Zuknuft werden wird.

Und erobert

Es ist generell auch erstaunlich, wie gut unsere Kitten das angebotende Spielzeug annehmen. Die Spielschiene ist bei uns im täglichen Gebrauch. Vor allem Crowley liebt jede Art von Bälle. Ich werde versuchen ihn darauf zu konditionieren, dass er irgendwannmal apportieren kann. Und da er nicht auf den Kopf gefallen ist, wird er das wohl auch sicherlich hinbekommen.

Die kleine Schwester zieht um auf den Zweitlieblingsplatz, die Kratzwelle
Auch den Naturkratzbaum, den wir selber gebaut haben, wird gut angenommen. Leider ist er relativ klein. Vielleicht haben wir nächstes Frühjahr die Chance einen größeren Baumstaum zu bekommen, um noch ein bessere Spielmöglichkeit für die beiden zu bietren.

Es geht aber natürlich auch ganz harmonisch
Seitdem es Meg auch wieder besser geht, spielt sie jeden Tag mehr und wird immer aktiver. Jetzt beginnt nicht nur Crowley mit der Aufforderung zum spielen, sondern auch mal Meg. Es ist wirklcih schön zu sehen, wie die Geschwister sich zu Tag zu Tag mehr an uns gewöhnen und sich immer wohler fühlen.

Hier erkennt man ganz gut, dass er viel größer ist

Ich bin mir sicher, dass sie eines Tages große, schöne und sehr selbstbewusste Katzen werden. Der Grundstein dafür ist auf jeden Fall gelegt.


Diese Bilder habe ich gemacht, dass sie ca. 13,5 Wochen alt waren. Ich werde in einigen Wochen eine weitere Bilderstrecke machen. Dort wird man dann deutlich sehen, wie schnell die beiden Kitten erwachsen werden. Aber momentan dürfen sie noch voll und ganz Kind sein. ;)


Liebe Grüße
Sina

Kommentare:

  1. Hallo Sina,
    Eure Kätzchen sind ja soooo niedlich. Am besten gefällt mir das letzte Foto. Ich bin schon gespannt auf Deinen nächsten Bericht. Katzenschnupfen wird doch durch Viren übertragen, oder? Kann ja sein, dass der Schnupfen wegen des Umzugstresses ausgebrochen ist, aber die Viren werden die Kleinen wohl doch von zu Hause mitgebracht haben. Bei Euch ist doch keine andere Katze, wo sie sich angesteckt haben könnten. Was sagt denn der Tierarzt dazu?
    Ich finde es auch sehr gut, wie gründlich Ihr Euch auf die Katzen vorbereitet habt, bei Euch werden sie es gut haben!
    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juliane,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Wir haben uns das von der Tierärztin auch erklären lassen. Sie ist auch der Meinung, dass die Anlage für die Erkrankung wohl aus dem Elternhaus der Kleinen kommen müsste. Dort aber nicht ausgebrochen ist. Durch den Stress kam dann auch der Aulöser.
      Und laut Tierärztin ist es auch egal, ob es negativer oder positiver Stress war. Sie nannte das Beispiel mit dem Pickel beim ersten Date. Nya.
      Auf jeden Fall streitet die Züchterin alles ab (da haben wir uns nämlich als erstes erkundigt). Sehr vertrauensvoll im Nachhinnein. :/ Letztendlich ist es uns aber egal, hauptsache die beiden werden wieder gesund. Obwohl ich zugeben musste, dass ich zwischenzeitlich um Meg echt Angst hatte.

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
    2. Du hast recht, das wichtigste ist, dass beide gesund werden!

      Löschen
  2. Hach, wirklich schöne Bilder hast du da gemacht :)
    Und so liebevoll von den beiden erzählt!
    Ich lese immer noch in dem Buch und bin gespannt, was ich noch lerne. Das mit dem "Nicht schimpfen, nicht strafen" fällt mir ja doch schwer, wenn man gemütlich auf dem Sofa sitzt und sie beißt einem in den Wackelfuß ist ganz schnell laut gerufen ... Hups!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tüt,

      vielen Dank für dein Kommentar und Lob. :)

      Ich muss auch sagen, ich hab die beiden, obwohl sie erst wenige Wochen da sind, schon total in mein Herz geschlossen. Das Leben mit Katze habe ich in den vergangenden drei Jahen echt vermisst. In unserer alten Wohnung war ja Katzenhaltung verboten. :/

      Ja, dass nicht schmipfen fällt einem manchmal echt schwer. Vor allem, weil Kitten echt viel scheiße bauen. ;) Ein Federbüschel liegt bei uns auf dem Sofa immer bereit, wenn die Kitten mal wieder ihren Jagdtrieb an unschuldigen Füßen oder Fingern ausleben wollen. ;)

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  3. Das sind aber zwei ganz besonders entzückende Kätzchen! Coonies sind schon was ganz Besonderes, ich mag ihre Menschenbezogenheit, und schlau sind sie auch. Deine Fotos haben mich sehr an unsere beiden Burschen erinnert! Bin schon sehr gespannt, wie sich Deine weiter entwickeln!
    Ich wünsche Euch, dass die beiden bald wieder ganz fit sind, und geniesst die Zeit, so lange sie noch Kitten sind!
    Alles Liebe,
    Alice

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alice,

      vielen Dank für deinen Kommentar. :)

      Ja, Menschenbezogen sind die beiden auf jeden Fall. Die beiden sind, wenn sie mal nicht bei Max oder mir auf dem Schoß liegen, immer ganz in unserer Nähe. Ich bin total gespannt wie die beiden aussehen, wenn sie mal erwachsen sind. Ich würde gerne mal einen Ausblick in die Zukunft kriegen und dann wieder in die Gegenwart reisen. Katzen werden ja immer so schnell groß.

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  4. Danke für diese wunderschönen Bilder! Ich liebe Katzen und wir hatten früher immer eine oder auch mal zwei. Aber hier in der Stadt bring ich es irgendwie nicht übers Herz. Deine zwei machen mich daher froh und wehmütig zugleich.
    Ganz liebe Grüße von Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena,

      vielen Dank für deinen Kommentar. :)

      Ja, Katzen sind wirklich etwas wundervolles. Max und ich konnten uns in unser alten Wohnung auch leider keine holen, da unsere Vermieterin dies verboten hatte. Unser neuer Vermieter ist so viel angenehmer, da können wir echt dankbar sein, dass wir da so viel Glück mit ihm hatten. Außerdem haben wir über 100qm den Kitten zu bieten, da können sie sich ordentlich austoben. Den Leinengang wollen mir den beiden auch gerne antrainieren (wenn sie etwas größer sind), da normaler Freigang wegen der naheliegenden B75 nicht möglich ist.

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen
  5. Liebe Sina,
    hach wie herzallerliebst. Selbst "Mutter" einer Fellnase (gerade ja auch leider in tierärztlicher Betreuung...5 Wochen bangen und Stress) geht mir das Herz bei deinen Bildern auf und ich habe ein wenig Neid, denn unser Hauskater war bereits ein halbes Jahr alt als wir ihn bekamen und so fehlen uns manchmal doch die Anfänge...
    Gerne wieder Berichte über Meg und Crowley :)
    Alles Liebe,
    Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ella,

      vielen Dank für deinen Kommentar. :)

      Ich wünsche deiner Katze alles Gute. Ich weiß nun aus eigener Hand, wie schlecht es einem geht, wenn das Leben der Katze am seidenden Faden hängt. Meg hat in ihrem kurzem Leben echt schon einiges an bösen Tierarzterfahrungen machen dürfen. :/

      Und ich kann dir nur zustimmen. Die Kittenzeit ist schon etwas sehr besonderes. Schade, dass du sie mit deiner Fellnase nicht erleben konntest.

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen

Vielen Dank, dass du ein paar Worte da lassen möchtest. Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche jedem zu antworten. :)